Auszug aus der offiziellen Festschrift 1958

Auszug aus "löckte, t:., Latöchte"; offizielle Festschrift der

Schwelmer Nachbarschaften e.V.

Heimatfest vom 16. bis; 19. August 1958

 

Schwelmer  Heimatfestzüge

 

Liebe Freunde des Schwelmer Heimatfestes!

Betrachten Sie es bitte nicht als Anmaßung, wenn wir

auch in diesem Jahre unserem Heimatfestzug eine kurze Chronik

widmen. Wir sind in der schnelllebigen Zeit ja so vergeßlich

geworden, hinzu kommt noch, daß unsere Stadt von Jahr zu

Jahr gewachsen ist und ihre Einwohner ständig zunehmen.

Ebenso wird der Kreis auswärtiger Besucher und Betrachter

unseres Kirmeszuges immer größer und so wird es dem einen

eine liebe Erinnerung an frühere Heimatfestzüge, und dem

anderen eine Information darüber sein, was auf diesem

Gebiete bereits geschehen ist.

Schon vor über 100 Jahren brachte die St. Martinskirmes -

St. Mätenskiärmes im Volksmund genannt - alljährlich viel

Leben und Treiben von auswärts nach Schwelm. Diese Kirmes

mit einem großen Kram- und Warenmarkt wurde im Raume

des Altmarktes, also mitten in der Stadt, veranstaltet. Große

Handwerkerfestzüge um 1900 rum, von den Schwelmer

Innungen aufgezogen, wurden zu den Vorläufern der Kirmes†‘

bzw. Heimatfestzüge. Heimatliebende Männer kamen schon

vor 23 Jahren zusammen, um den längst gehegten Plan, eine

"Kirmes mitten in der ,Stadt" wieder aufleben zu lassen und

dazu einen Kirmeszug zu starten.

Im gleichen Jahr wurde dies bereits in die Tat umgesetzt. Der

Anfang war gewiß nicht: leicht und mancherlei Widerstände zu

überwinden, und der erste Kirmeszug (1935) war fürwahr kein

Glanzstück, dem der Volksmund die Bezeichnung

"Kohlenzug" gab. Damit war auch für die Zukunft festgelegt,

daß man den Kirmeszügen alljährlich ein ,, echtes Motto"

geben mußte.

In den folgenden Jahren gründeten sich Nachbarschaften, die

sich zu Trägern der jetzt "Heimatfestzüge " genannten

Festzüge entwickelten.

Unter dem Motto " Frögger un van Dage " stieg der

Kirmeszug 1936 vor einer vieltausendköpfigen begeisterten

Zuschauermenge. Die Zahl der Kirmesfreunde wurde immer

größer, fand Ihre Rückendeckung durch sich weiter bildende

Nachbarschaften, deren Aufgaben sich auch auf andere

Gebiete erstreckten. 1937 lief der Heimatfestzug unter dem

Motto "Dä saake löppt! ", 1938 " Vie holt bineen! ".

Der erste Festzug nach dem Kriege brachte unter dem

vortrefflichen Motto " Genau as frögger " eine glanzvolle

Auferstehung, die 1950 beim 350jährigen Stadtjubiläum unter

dem Motto " 1200 Joahr†¢- Schwelm wie et es un woar " ihre

Krönung fand. Es folgten 1951 " Lo mä goahn! " - 1952 "Nu

kür du!" - 1953 , Do büsse platt!" - 1954 " Kiek es do! " -

1955 " Ümmer wat Nigges! " - 1956 " Us kann nümmes! " -

195 % " Van binnen un buten! ".

Auch der Heimatfestzug 1958, wieder von den Nachbar†‘

schaften in eigener Regie gestaltet, wird unter dem

Motto "Löchte, Latöchte `` allen Beschauern ein Lichtlein

aufstecken, an dem sie ihre Freude haben werden.

Und nun: " Viel Vergnügen im Lichte der Latöchte!"